Promotionskooperation

Forschungs- und Promotionskooperationen

CCASS - ZESS - IPA

Das CCASS der Hochschule Darmstadt ist Initiator der For­­­­schungskooperation zwischen der Hoch­schule Darm­stadt, dem Zentrum für Sensor­systeme (ZESS) der Uni­ver­­sität Siegen und dem Fraunhofer Institut für Produk­tions­technik und Automatisierung (Fraunhofer IPA) Stutt­gart. Da­bei werden zum einen gemeinsame For­schungs­vor­haben be­antragt und zum anderen erfolgt eine Un­ter­stüt­zung der Partner in laufenden Projekten.

Schwerpunkt der Kooperation ist die angewandte Sen­so­rik im Bereich der Medizin und im Speziellen der Or­tho­pädietechnik.

Förderungsanträge
Das CCASS verfügt über ein ausgesprochenes Know-How im Bereich der Drittmittel-Akquise. So können zum einen Forschungsgelder für Entwicklungen beantragt wer­den, für die ein möglicher Kunde sein Interesse be­kun­det. 

Daneben ist aber auch die provisionsbasierte Antrag­stel­lung durch unseren Partner BENEFIT vor allem im Be­reich der KMU-Förderung denkbar.



Für größere Forschungsvorhaben, beispielsweise auch EU-Ausschreibungen, würde das CCASS mit dem Fraun­ho­fer IPA gemeinsam im Rah­men der Forschungsko­ope­ra­tion mögliche Forschungsgelder akquirieren.

Promotion in Kooperation

Deutsche Fachhochschulen besitzen im  Gegensatz zu Universitäten kein eigenes Promotionsrecht. Masterabsolventen können in der Regel somit nur an Universitäten promovieren.
Um hochqualifizierten Masterabsolventinnen und -absolventen der Hochschule Darmstadt dennoch die Möglichkeit der Pro-motion zu gestatten, bietet die h_da seit 2009 eine Promotions- und Forschungskooperation mit der Universität Siegen und dem Fraunhofer IPA in Stuttgart an.

Die Promotion ist auf drei Jahre ausgelegt und wird mit dem von der Universität Siegen verliehenen Titel „Dr.-Ing.“ abgeschlossen.

Unterzeichnung der Promotions- und Forschungskooperation

Unterzeichnung der Promotions- und Forschungskooperation

Forschungsschwerpunkte

Das Zentrum für Sensorsysteme der Universität Siegen hat den Forschungsschwerpunkt Multisensorik, Sensorsignalverarbeitung, Multi-Sensor-datenfusion und ist operationeller Träger der NRW Research School Multi Modal Sensor Sys-tems for Environmental Exploration and Safety (MOSES) und International Postgraduate Program (IPP) Multi Sensorics in diesem Forschungsgebiet.

Das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung in Stuttgart-Vaihingen hat einen Forschungsschwerpunkt im Bereich der Medizin- und Orthopädietechnik. Der Schwerpunkt liegt darin, Mobilität zu schaffen. Dabei steht der menschliche Bewegungsapparat, besonders in Bezug auf ältere Menschen, im Mittelpunkt. Um eine bessere orthopädietechnische Versorgung zu ermöglichen, forscht die Abteilung Bewegungssysteme gemeinsam mit namhaften Unternehmen und Forschungsteams weltweit an technischen Lösungen.

Das CCASS (Competence Center for Applied Sensor Systems) der Hochschule Darmstadt hat seinen Schwerpunkte im Bereich der Inertialnavigation und der Kalman-Filterung. Darüber beschäftigt sich das CCASS mit der Thematik der angewandten Sensorik im Allgemeinen.

Promotionsmöglichkeiten

Pormotionskooperation

Für die Qualifikation zur Promotionskooperation wird ein Masterabschluss vorausgesetzt. Dieser kann entweder an der Hochschule Darmstadt absolviert werden oder an einer anderen Universität. Anschließend steht es dem Absolventen frei, welchen der drei möglichen Promotionswege er aus den drei Säulenstrukturen (siehe Säulendiagramm) wählt.

 

Promotionsmöglichkeiten
Für die Qualifikation zur Promotionskooperation wird ein Mas-terabschluss vorausgesetzt. Dieser kann entweder an der Hochschule Darmstadt absolviert werden oder an einer ande-ren Universität. Anschließend steht es dem Absolventen frei, welchen der drei möglichen Promotionswege er aus den drei Säulenstrukturen (s.o.) wählt.
 
MOSES (linke Säule)
•    MOSES-Doktorand an der Universität Siegen.
•    MOSES-Doktorand der Universität Siegen bei der Fraun-hofer TEG.


IPP (mittlere Säule)
•    IPP-Doktorand innerhalb eines Projektes an der h_da und Belegung des Curriculums an der Universität Siegen und ggf. an der h_da (Masterstudium).


Externe Promotion (rechte Säule)
•    Doktorand innerhalb eines Projektes an der h_da als ex-terner Doktorand von Herrn Prof. Loffeld (Themenfeld Loffeld/Haid).
•    Doktorand als Mitarbeiter bei der Fraunhofer TEG. Teil-projekte des Promotionsprojektes als Diplomarbeiten an der h_da.

Fokus der Forschungskooperation

Das Ziel der Forschungs- und Promotionskooperation liegt in der gemeinsamen Akquise und Durchführung von Forschungsprojekten. Schlüsselkompetenzen und Schwerpunkte liegen in den folgenden Bereichen:

  • Wissensaustausch im Kooperationsdreieck h_da, ZESS und Fraunhofer IPA.
  • Gemeinsame Akquisition von Projekten.
  • Gegenseitige inhaltliche Unterstützung in punkto Qualitätssicherung und -optimierung von Projekten.
  • Aufbau und Pflege eines internationalen Netzwerkes im Forschungsbereich. 
  • Angewandte Sensorik im Bereich der Medizin

Kontakt

Promotionsmöglichkeiten

Für die Qualifikation zur Promotionskooperation wird ein Masterabschluss vorausgesetzt. Dieser kann entweder an der Hochschule Darmstadt absolviert werden oder an einer anderen Universität. Anschließend steht es dem Absolventen frei, welchen der drei möglichen Promotionswege er aus den drei Säulenstrukturen (siehe Säulendiagramm) wählt:

MOSES (linke Säule)

MOSES-Doktorand an der Universität Siegen.
MOSES-Doktorand der Universität Siegen bei der Fraun-hofer TEG.

IPP (mittlere Säule)

IPP-Doktorand innerhalb eines Projektes an der h_da und Belegung des Curriculums an der Universität Siegen und ggf. an der h_da (Masterstudium).

Externe Promotion (rechte Säule)

Doktorand innerhalb eines Projektes an der h_da als ex-terner Doktorand von Herrn Prof. Loffeld (Themenfeld Loffeld/Haid).
Doktorand als Mitarbeiter bei der Fraunhofer TEG. Teil-projekte des Promotionsprojektes als Diplomarbeiten an der h_da.